Menü
Sprachgrenzerfahrungen

Sprachgrenzerfahrungen

4. April2014

Unsere Verabschiedung aus Passau wurde spontan noch einmal so richtig schweißtreibend. Mit Blick auf einen leichten Radfahrtag auf dem flachen Donauradweg entschieden wir, dass wir die “nur noch wenigen Höhenmeter” – so sagte die Rezeptionistin und auch Thorsten mit Blick auf sein GPS-Tacho – bis zur Passauer Burg gerne für einen schönen Blick auf uns nehmen wollten. Aus den 40 Höhenmetern wurden aber schnell 100… Hm, irgendwie hatten wir uns da wohl vertan. Wieder ein wenig mehr über das korrekte Lesen des GPS-Tacho gelernt . Die Anstrengung hat sich aber wirklich gelohnt, wir wurden mit einem schönen Abschiedspanorama über Passau belohnt.

DSC08469.JPGDSC08471.JPGDSC08475.JPG

Die Grenze zu Österreich war schnell auf “Schmugglerwegen” (so hieß der Weg tatsächlich) erreicht. Österreich hat uns mit strahlendem Sonnenschein in Empfang genommen. Auf dem Weg durch die schöne Donauschlinge mussten wir zum zweiten Mal auf ein anderes Transportmittel als unser Rad setzen: eine Donaufähre Auf der anderen Seite angekommen trafen wir auf zwei sehr nette in Deutschland lebende Rumänendeutsche die sich uns am liebsten auf unsere Reise angeschlossen hätten.

DSC08479.JPGDSC08481.JPGDSC08484.JPGDSC08486.JPGDSC08490.JPGDSC08495.JPGDSC08504.JPGDSC08514.JPGDSC08518.JPG

Wir haben unser Tempo inzwischen deutlich gedrosselt um ein wenig mehr von den Leuten und der Natur mitzubekomen. So kamen wir sehr entspannt nach gerade mal 30 km Tagesetappe in Linz an und hatten den ganzen Tag Zeit um das schöne Wetter in Linz an der Donau zu genießen. Ein wenig seltsam kommt man sich ja schon vor, wenn man am Donauufer in einem Park einer Großstadt seine Campingstühle auspackt. Aber es war verdammt entspannend! . In Linz haben wir Mike als unseren Gastgeber kennengelernt. Er hat eine super Wohnung mit sehr schlauen Küchengeräten. Dank der Rauchmelder-Funktion des Backofens konnte unser Essen noch gerettet werden und die Küche blieb unversehrt. Backpapier und Grillfunktion vertragen sich nicht immer  .

DSC08519.JPGDSC08524.JPGDSC08534.JPGDSC08537.JPGDSC08538.JPGDSC08541.JPGDSC08551.JPGDSC08558.JPG

Unsere gestrige Fahrt nach Grein, auf der wir bereits am Morgen die 1000 km Marke geknackt haben, war wieder sehr entspannend. Wir nehmen uns mittlerweile endlich die Zeit, einfach mal eine Weile in der Sonne zu sitzen, schöne Pflanzen und Tiere zu fotografieren oder etwas über die Region zu erfahren. Erstaunt über die beeindruckenden Hochwasserschutzmaßnahmen im Hinterland der Donau, kamen wir mit einem örtlichen Fischer ins Gespräch. Er erzählte uns viel über vergangene Hochwasser und die daraus resultierenden Schutzmaßnahmen. 2013 sei das Wasser noch höher gestiegen als 2002 (siehe Foto!). Das was wir von seinem österreichischen Dialekt verstehen konnten, war sehr interessant.

DSC08562.JPGDSC08572.JPGDSC07084.JPGDSC07086.JPGDSC08576.JPGDSC08578.JPGDSC08579.JPGDSC08588.JPGDSC08593.JPG

Auf dem Weg durch Österreich ist es für uns immer schwerer geworden, die Einheimischen zu verstehen. Wir müssen uns richtig konzentrieren, wenn die Leute nicht auf Hochdeutsch mit uns reden. Wahrscheinlich ist das ganz gut so, denn wir werden so schon mal ganz allmählich an das nicht Deutschsprachige Ausland herangeführt – die Österreicher haben sehr viel Geduld mit uns

Bericht im Reiseverlauf »

Gefahrene Strecke

    9 Kommentare

  1. Ihr Lieben,
    wie schön von euch zu hören und endlich mal wieder ein paar Bilder zu sehen Ich freu mich, dass es euch gut geht. Ihr habt schon richtig Farbe im Gesicht bekommen. Von so viel frischer Luft und Sonne kann ich gerade nur träumen Die Fotos machen aber definitiv Lust auf Urlaub!! Die 1000km habt ihr schon voll.. ich kann es ja gar nicht glauben, wie schnell das ging.
    Achja und Bine, nach den Bildern zu urteilen solltest du glaube ich in Zukunft doch besser zwei statt einem Schokokuchen essen
    Vielleicht finden wir ja in den nächsten Tag mal die Zeit zu skypen. Hab euch lieb :-*
    Caro

    • 2 solcher Schokokuchen schaffe ich nicht… Noch nicht, ich trainiere aber darauf hin

  2. Hallo ihr Zwei, eure Reise klingt fantastisch…nach viel Frühling und Sonne und tollen Erfahrungen…habt weiterhin ganz viel Spaß!! Liebe Grüße aus Bonn

  3. Hallo ihr 2,
    wahnsinn, ihr seid schon in Österreich! Da würd ich doch am Liebsten mitfahren…
    Liebe Grüße aus Münster

    Tim

    • Und bald sind wir schon wieder raus Kannst aber noch gerne in der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, … mitfahren
      Wir haben Zeit!

  4. Hallo ihr zwei,
    da habt ihr ja en ganz schönes Stück hinter euch gebracht. Es ist sehr Spannend eure Reise zu verfolgen. Wir wünschen euch weiterhin gutes Wetter und viel Muskelstärke.
    Liebe Grüße, Stefan und Kathrin aus dem schönen Buldern

  5. Hallo ihr zwei,
    erstmal vielen Dank für die schönen Fotos und die tollen Reiseberichte – es macht echt Spaß euch virtuell zu folgen!Thorsten hat bisher wohl nicht nur den ein oder anderen Kilometer hinter sich gelassen, sondern das ein oder andere Kilo gleich mit, wa? Gepaart mit eurer bräune seht ihr wirklich sehr knackig aus! Lasst es euch gut gehen und genießt die Zeit – denn immerhin war Entschleunigung ein Ziel eurer Reise. Wir schicken euch herzliche Grüße und freuen uns auf weitere Abenteuer mit euch! Bleibt gesund
    Knutscha, Marina

    • Von Thorsten: keine Sorge, es sind noch genügend Kilos da, die über den Rest der Welt verteilt werden können
      Heute entspannen wir in Wien.. Entschleunigung gelingt uns immer besser! Ganz liebe Grüße in unser Bochumer Viertel!

  6. Hallo Ihr,
    mit großem Interesse habe ich Eure Seite entdeckt, auch mich hat das Radreisefieber im letzten Jahr erwischt:-)
    Ein symp.Pärchen, super Touren, verpackt in spannenden Berichten umrahmt mit tollen Bildern..großes Kompliment.
    Liebe Grüße
    Volker

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »